· 

Gamecocks nach schwachem Start mit versöhnlicher zweite Hälfte

Gegen den Favoriten, die Paderborn Dolphins, verloren die Seniors der Bonn Gamecocks am Samstag nicht unerwartet mit 3:21. Die Tabellensituation, bei der Bonn direkt hinter Paderborn lag, war dabei etwas irreführend, hat doch Paderborn in der von der Leistungsstärke her zweigeteilten Liga deutlich mehr Punkte erzielt als Bonn, welche die untere Tabellenhälfte anführen. Das Spiel in der ersten Hälfte an sich war ausgeglichen, aber gleich zwei Fehler in den Special Teams kostete die Gamecocks ein gutes Ergebnis. Der erste Punt von Lars Borchwaldt in der Nähe der ersten Endzone wurde geblockt und aus wenigen Yards zum 0:7 zurückgetragen, und der erste eigene erarbeitete Punt Return von Ben Michel wurde gefumbelt, so dass Paderborn ein kurzes Feld zum 0:13 nutzen konnte (XP geblockt). Das zweite Quarter blieb dann ausgeglichen, und der einzige Score der Paderborner durch einen TD-Lauf ihres Quarterbacks führte zum 0:21 (2pt Conversion erfolgreich) zur Halbzeit. Die Defense der Gamecocks bliebt dabei standhaft und zwang Paderborn zu zwei langen Field Goals, welcher aber beide neben die Stangen gehen. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich dann Bonns Quarterback Christopher Schröder und musste im weiteren Verlauf im Krankenhaus untersucht werden, erste Diagnosen einer Nackenverletzung stellten sich aber als nicht schlimm heraus. Emergency-QB war nun Hans Heidingsfeld, der eine sehr couragierte zweite Hälfte als Quarterback spielte und die Offense regelmäßig zu neuen First Down brachte. Einen Fieldgoalversuch kickte Lars Borchwald im dritten Quarter noch daneben, zeigte sich dann aber im vierten Quarter sicherer und sorgte für den Endstand von 3:21. Die Defense hielt dabei die Mannschaft mit einer starken Leistung im Spiel, und sorgte mit Sacks von Lukas Leibnitz, Jan Klose und Lars Eßer für Highlights. Es bleiben zwar keine Punkte, aber die Gewißheit für Headcoach Stefan Naumann, dass das Team trotz Ausfällen auf dem richtigen Weg ist. Die "gewonnene" zweite Hälfte dient dabei als Maßstab für die kommende Partie am 31.8. gegen die Gelsenkirchen Devils, die sich in den gleichen Tabellenregionen wie die Bonner befinden. Im wahrscheinlich erstmal letzten Heimspiel für eine lange Zeit im sich bald im Umbau befindlichen Pennenfeld hofft das Team mit einem Sieg auf einen versöhnlichen Ausklang einer Saison mit vielen Höhen und Tiefen. Ligameister wurden zeitgleich die Essen Cardinals, die früh in der Saison die Gamecocks nur mit 2 Punkten schlagen konnten - ein Zeichen dafür, welches Potential die Bonner Mannschaft gezeigt hat.

Fotos (Facebook)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0